NEWSLETTER


Erhalten Sie kostenfreie Fastennews
Joomla Extensions powered by Joobi

Ausbildungstermine

Fastenmethode - Fasten für Gesunde n. Dr. Lützner

Fastenmethode Fasten für Gesunde n. Buchinger/Lützner

 

Im Rahmen einer fachkundig angeleiteten Fastenwoche nach Buchinger/Lützner, bspw. durch eine/n ärztlich geprüfte/n Fastenleiter/in der dfa, kann der Faster eine neue Lebensqualität gewinnen:

Dfa Fastenwoche


 

Farb Palette
Es ist der Verdienst von Dr.med. Hellmut Lützner, das Fasten als Möglichkeit der Gesundheitspflege und Krankheitsprävention in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gestellt zu haben, basierend auf den Veröffentlichungen von Dr. Otto Buchinger, der diese Art des Fastens entwickelt und definiert hat (Heilfasten/Fastenmethode nach Dr. Otto Buchinger).

Dr.med. Lützner – selbst über viele Jahre Chefarzt in der renommierten Kurpark-Klinik in Überlingen am Bodensee – legt, wie viele andere Fastenärzte auch, Wert darauf, dass das Fasten für Gesunde, wie wir es hier anbieten, keine therapeutische Zielrichtung hat. Das therapeutische Heilfasten mit dem Ziel der Heilung einer Krankheit gehört in die Klinik, in die Aufsicht eines Fastenarztes.

Das "Fasten für Gesunde" muss also vom Begriff "Heilfasten" oder "Fastentherapie" deutlich getrennt werden. (siehe hierzu auch:  www.fastenfuergesunde.de )


Farb Palette

Fasten für Gesunde nach Buchinger/Lützner ist ganzheitlich:

Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Genussmittel für eine begrenzte Zeit (1-2 Wochen), reichliche Flüssigkeitszufuhr, regelmäßige Darmentleerung, ausreichend Bewegung in freier Natur und im Wechsel mit Ruhe, sorgfältiger Neuaufbau der Ernährung.

Fasten für Gesunde heißt auch, fasten in eigener Verantwortung. Es ist Sache eines Arztes – möglichst eines Fastenarztes oder Heilpraktikers – festzulegen, inwieweit Gesundheit gegeben oder schon Krankheit vorliegt. Fragen Sie bitte vorher im Zweifelsfall auch uns, die Fachleute der dfa. Die dfa kann hier mit Klinikadressen weiterhelfen.

Farb Palette
Fasten für Gesunde ist auszuschliessen bei:

• Suchtkrankheiten wie Alkohol- und Drogenabhängigkeit
• krankhaften Ess-Störungen
• Schwangerschaft und Stillzeit
• medikamentenpflichtiger Bluthochdruck
• medikamentenpflichtiger Diabetes
• Depressionen unter Medikamenteneinnahme
• ständiger Medikamenteneinnahme, mit Ausnahme sanft wirkender Pflanzenheilmittel

 Farb Palette

Die Ärztegesellschaft Heilfasten & Ernährung beschreibt das Fasten für Gesunde in den ärztlichen Leitlinien zur Fastentherapie (ÄGHE in 2002):

5.0 Fasten für Gesunde

Bereits in der 1. Auflage seines Buches «Das Heilfasten» (1935) betont Buchinger die Notwendigkeit des «vorbeugenden Fastens». «Der sogenannte Gesunde soll fasten! Sein jährliches, ehrliches Fasten soll ihn vor Krankheit und Siechtum bewahren!» (Buchinger, 1999, Hervorhebungen im Original). 1976 erschien der erste Fastenratgeber (Lützner, 1976). In Folge dessen entwickelte sich das selbständige Fasten zunächst mit Hilfe dieses Ratgebers, später dann auch unter der Anleitung von ausgebildeten FastenleiterInnen.

5.1 Definition des Begriffes «Fasten für Gesunde»
Gesund ist, wer sich wohl fühlt, voll funktionstüchtig ist und keine Medikamente braucht. Er/sie muss seelisch-geistig stabil und entscheidungsfähig sein. Essstörungen und Abhängigkeiten (z. B. Alkohol, Drogen) sind Kontraindikationen.

Der Begriff «Fasten für Gesunde» beschreibt:
– ein Kurzzeitfasten,
– in Eigenverantwortung,
– zur Gesundheitsförderung,
– als Form der Erwachsenenbildung.

5.2 Ziele eines «Fastens für Gesunde»
– neue Erfahrungen der körperlichen und seelisch-geistigen Wahrnehmung und der Möglichkeit, diese zu vertiefen
– Fähigkeit entdecken, ohne Nahrung gut zu leben
– positives Verzichterlebnis in einer Konsumgesellschaft
– Fasten als starker Impuls zur Veränderung der Ernährung und des Essverhaltens
– Erlernen von Selbsthilfemöglichkeiten für den Alltag (z. B. Kurzfasten bei leichten Infekten).

Die ÄGHE befürwortet und unterstützt Kooperationsmodelle sowohl
– zwischen FastenärztInnen aus Kliniken und niedergelassenen ÄrztInnen
– zwischen niedergelassenen ÄrztInnen und FastenleiterInnen, die durch ausgewählte Institutionen ausgebildet wurden
– zwischen Fastenkliniken und FastenleiterInnen, die durch ausgewählte Institutionen ausgebildet wurden.
Die ÄGHE setzt sich zum Ziel, dass die ausgebildeten FastenleiterInnen möglichst immer eine Fasten-ÄrztIn als Unterstützung und zur Sicherheit als AnsprechpartnerIn in der Nähe haben.

5.3 Methodik des «Fastens für Gesunde»
...
Charakteristisch für ein Fasten für Gesunde ist, dass es entweder zu Hause – auch berufsbegleitend – in einer Einrichtung der Erwachsenenbildung durchgeführt werden kann oder in Ferienorten (Hotels, Pensionen, Hütten oder Zelt). Es wird entweder allein durchgeführt oder in einer Gruppe, dann meist unter Führung einer ausgebildeten FastenleiterIn. In jedem Fall wird in eigener Verantwortung gefastet (auch wenn eine ÄrztIn dabei oder in der Nähe ist). Für die erste Fastenerfahrung hat sich die Fastenwoche (8 Tage: 1 Entlastungstag, 5 Fastentage und 2 Aufbautage) unter fachlicher Leitung bewährt, am besten in einer geführten Gruppe. Die ÄGHE setzt sich dafür ein, dass das «Fasten für Gesunde» durch FastenleiterInnen, die in von der ÄGHE anerkannten Institutionen ausgebildet wurden, stets fachkundig betreut wird.

 Farb Palette

 

 

Fasten - ein Klassiker in drei Dimensionen

 Farb Palette

Fasten hat etwas Faszinierendes: Eine uralte Heilmethode, die schon Hippokrates, der berühmte Arzt der Antike, vor über 2400 Jahren erfolgreich eingesetzt hat.

Heute ist es wieder entdeckt, modern und dem letzten Stand der Wissenschaft angepasst. Gerade unsere heutige Zeit ist es, die das Fastenerlebnis mehr denn je zu brauchen scheint.

Zahlreiche ernährungsabhängige Krankheiten, Stress, Umweltbelastungen, Schadstoffskandale, Lebensmittelchemie, Konsum und Informationen im Überfluss, aber auch die Entfremdung vom natürlichen Leben, Orientierungslosigkeit und Werteverlust finden einen ausgleichenden Gegenpol im Fasten. Der bewusste zeitweise Verzicht auf feste Nahrung, das Loslassen, die Einkehr zu sich selbst und viele andere Faktoren schaffen einen Reichtum, der schon bei manchem Faster große "Aha-Effekte" ausgelöst hat.

Die Wirkungen durch das Fasten sind dabei dreidimensional.

Nicht nur der Körper, sondern auch Geist und Seele erfahren Gesundung, Entspannung und Harmonisierung. Alte Stoffwechselendprodukte werden vermehrt ausgeschieden. Gelenke werden durch die Gewichtsreduzierung entlastet, der gesamte Verdauungsapparat regeneriert und der Blutdruck normalisiert sich. Allergien, Hautprobleme, Migräne und viele andere Leiden können positiv in ihrem Verlauf beeinflußt werden. Eine vielleicht schon länger gewünschte Ernährungsumstellung fällt nach dem Fasten wesentlich leichter.

In der geistig-seelischen Dimension klären sich viele Dinge und oft finden sich auch Lösungen für vorhandene Probleme. Das Erstaunen wächst, mit wie wenig man auskommen kann und trotzdem zufrieden ist.

Fasten bedeutet auch genießen

Wunderbar auch für viele Menschen zu erleben, wie gut der Körper im Fasten funktioniert, wie der "innere Arzt" die Selbstheilungskräfte anregt. Viele Menschen können es erst glauben, wenn sie es erlebt haben. Fasten bedeutet auch genießen:
körperliche Entlastung, Unabhängigkeit vom Essen (ohne Hunger!), geistige Klarheit, klare Impulse zu Veränderungen, Weichenstellungen für die Zukunft usw..

Fasten für Gesunde

Neben einigen anderen Fastenmethoden hat sich das Buchinger-Fasten besonders bewährt. Es wird sowohl in Kliniken als ärztlich betreutes "Heilfasten" therapeutisch eingesetzt, aber auch als "Fasten für Gesunde" im präventiven Bereich durchgeführt. Diese Fastenkuren dauern meist 7-10 Tage, finden im Urlaub oder am Wohnort statt und sollten von gut ausgebildeten und ärztlich geprüften Fastenleiterinnen (z. B. von der Deutschen Fastenakademie (dfa)) methodengerecht betreut werden. Damit eine Fastenzeit erfolgreich, effizient und durchaus auch genussvoll verläuft, sollten sich insbesondere Erstfaster in kompetente Hände begeben und sich fachgerecht betreuen lassen, damit sie es richtig lernen.

Präventives Fasten - Fasten als Gesundheitsvorsorge

Regelmäßig durchgeführte Fastenkuren - am besten 2 x jährlich - sind eine hervorragende Maßnahme, um Krankheiten erst gar nicht entstehen zu lassen. Man kann sogar behaupten, dass Fasten zu einer der einfachsten und kostengünstigsten Maßnahmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge zählt. Ein momentan doch sehr aktuelles Thema in der gesundheitspolitischen Diskussion!

 Farb Palette

 

 

 

dfa Fasten: Sicher und gesund durch die Fastenwoche
 
Blind1
 

 

dfa-Leitlinien "Fasten für Gesunde" nach Dr. H. Lützner

Farb Palette


Ein Fasten-Seminar für Gesunde nach Dr. O. Buchinger/Dr. H. Lützner - wie es die Deutsche Fastenakademie (dfa) als Inhalte ihrer Ausbildung zum/zur Fastenleiter/in zugrunde legt - sollte folgende Standards erfüllen:

  1. Entlastungstag: Sollte als gemeinsames Erlebnis vor Ort mit der Gruppe durchgeführt werden.
  2. Verzicht auf feste Nahrung für 5-10 Tage, auch auf Substitution von Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß
  3. Genussmittelverzicht
  4. Anfängliche vollständige Darmentleerung, in der Regel mit Glaubersalz und zwar morgens
  5. "Fastenverpflegung" (nach Dr. O. Buchinger):
    - Wasser
    - Kräuter- und Früchtetees
    - Gemüsebrühe (¼ Ltr.)
    - Obst- oder Gemüsesäfte (¼ Ltr.), verdünnt
    - Zitronenschnitze
    - 2 gestrichene Teel. Honig über den Tag verteilt
  6. Mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit pro Tag (Wasser und Tee, kalorienfrei)
  7. Bewegung und Ruhe im Wechsel
  8. Darmentleerung während der Fastenzeit, Einlauf i. d. Regel alle 2 Tage
  9. Fastenunterstützende Maßnahmen
    - Bürsten, Wasseranwendungen (Kneipp), usw.
    - Leberwickel (feucht-warm)
    - Harmonische Atmosphäre
    - täglich Fastengespräche
  10. Fastenende: Meditation i. d. Regel mit einem Apfel
  11. Sorgfältiger Kostaufbau (1/3 der Fastenzeit, mind. 4 Tage)
  12. Einstieg in die Vollwert-Ernährung (Gießener Formel)

 Farb Palette

 

 

 

Beispiel Aufbautage

Farb Palette

Aufbautage 1.Tag 2.Tag 3.Tag
morgens Morgentee Backpflaume, Weizenschrotsuppe, 2 Knäcke,
Kräuterquark, Mineralwasser
Backpflaume, Feige, Hafermüsli oder Getreide-Gemüse-Suppe, Quark, Knäcke
vormittags 1 reifer Apfel (evtl. gedünstet) kauen! Trinken! Trinken! (Malz-Kaffee)
mittags Kartoffel-Gemüsesuppe (mit Stückchen) Salat, Pellkartoffeln, gedünstetes Gemüse, Bioghurt, Sanddornsaft, Leinsamen Rote-Bete-Frsichkost, Zucchini, Tomaten-Gemüse, Naturreis, Apfelquark
nachmittags 1 Apfel (evtl.anderes Obst) Trinken! Tee bzw. Apfelschorle trinken. Apfelschalentee
abends Suppe, Milchprodukte u. Leinsamen o. Kleie, 1 Scheibe Knäcke, Trinken! Weizenschrot und Backobst einweichen (getrennt) Möhrenrohkost, Getreide-Gemüse-Suppe, Milchprodukte und Leinsamen, Knäcke Sauerkrautsaft, 1Tl Butter, Knäckebrot, 50g Hüttenkäse

 

 

 

 

Pflege von Nahrungspausen

Farb Palette


Fasten im Alltag:

- Fasten zwischen den Mahlzeiten
- Fasten zwischen Frühstück und Abendessen
- Fasten über Nacht
- Morgenfasten
- ein Fastentag pro Woche
- zwei Fastenwochen pro Jahr
- Fasten bei Krankheit
- Fasten nach dem Feiern


Was einmal erlernt ist, bleibt erhalten und kann jederzeit wiederholt werden.

Der natürliche Wechsel zwischen Essen und Fasten wird zum sinnvollen Rhythmus im Alltag.

 

Richtig Essen - Persönlicher Essensstil

Farb Palette


Es gilt nach dem Fasten
- das im Fasten Erreichte zu bewahren
- weitere Schritte in Richtung gesunder Lebensführung zu gehen
- ökologische, ökonomische, soziale und gesundheitliche Aspekte der Ernährung mit einzubeziehen.


Beobachtung des Essverhaltens
- Essen in kritischen Situationen (z.B. Buffet, Frust, Ärger...)
- Erziehung: Essen als Belohnung, Erpressung
- Einfluß von Kindheit und Erziehung
- Essen als Ersatzbefriedigung


Das Essen soll zur Bereicherung werden, zum bewußten Genießen.

Die Zeit des Fastens zur Bewußtwerdung alter Essgewohnheiten nutzen. Dann können sie geändert werden!

 Farb Palette

 

 

 

Interessantes zum Nachlesen -  Literaturtipps

Farb Palette

Lützner, Hellmut
Wie neugeboren durch Fasten
Graefe und Unzer Verlag, München

 

Lützner, H. Million, H.
Richtig essen nach dem Fasten
Gräfe und Unzer Verlag, München


Buchinger, Otto
Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden als biologischer Weg
Hippokrates-Verlag, Stuttgart


Kuhn, Christian
Heilfasten
Herder-Verlag, Freiburg

Wilhelmi de Toledo Francoise
Buchinger-Heilfasten: Ein Erlebnis für Körper und Geist
Trias-Verlag, Stuttgart

Brantschen, Nikolaus
Fasten neu erleben
Herder-Verlag, Freiburg

 Farb Palette

Fastenklinik Weckbecker

Eurotherme Bad Hall

Landhaus Schiffmann

FX Passagesalz

Neu: Fastenbuch Dr. Lützner

Twitter
Facebook
Youtube
Stumbleupon