Welternährungsgipfel
UN-Generalsekretär nimmt an Fasten zu Welternährungsgipfel teil
14. November 2009, 02:00 Uhr

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon folgt einem Aufruf der Welternährungsorganisation und nimmt an einem 24-stündigen Fasten teil.

New York. Ban wolle damit Solidarität mit den Hungernden auf der Welt zeigen, sagte UN-Sprecherin Marie Okabe am Freitag. Der Chef der Welternährungsorganisation FAO, Jacques Diouf, hatte vor wenigen Tagen angekündigt, am Sonnabend zu fasten, und dazu aufgerufen, es ihm gleich zu tun. Die FAO will bei dem am Montag in Rom beginnenden Welternährungsgipfel zu jährlichen Investitionen von 44 Milliarden Dollar auffordern, um arme Länder zu Selbstversorgern zu entwickeln. Ban wird die Konferenz eröffnen.

Deutschland kündigte eine Erhöhung seiner Hilfsprogramme für die Landwirtschaft in Entwicklungsländern an. Die neue Bundesregierung werde in den nächsten drei Jahren jährlich eine Milliarde Dollar zu dem von den G8-Staaten zugesagten Budget beitragen, sagte die parlamentarische Staatssekretärin des Entwicklungsministeriums, Gudrun Kopp (FDP), der „Berliner Zeitung“ (Samstagausgabe). „Das sind neue Mittel.“ Die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten und Russland (G8) hat im Juni 20 Milliarden Dollar zur Förderung der Landwirtschaft in armen Ländern zugesagt. Deutschland wird in Rom von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner vertreten. (rtr/abendblatt.de)