München (netdoktor.de) - Die gute Nachricht ist: Die Zahl der Menschen in Europa, die an Krebs sterben, sinkt jedes Jahr. Die schlechte Nachricht lautet: Dafür erkranken offenbar immer mehr Menschen in Europa an bösartigen Tumoren.

Von 2002 bis 2008 ist die Zahl der entdeckten Krebsfälle von 2,1 Millionen auf 2,5 Millionen gestiegen. Das ist eine Steigerungsrate um fast 20 Prozent. Das ergab ein Bericht, der im "European Journal of Cancer" erscheinen soll, und verschiedene Studien zu dem Thema umfasst (volume 46, issue 14).

Die gestiegenen Diagnosen führen Forscher zwar auf eine erhöhte Aufdeckungsrate von Tumoren, etwa durch ausgeweitete Screeningprogramme, zurück. Entscheidend sei jedoch aber ein ungünstiger Lebensstil mit falscher Ernährung, zu wenig Bewegung, Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum, schreibe die Autoren des Papiers um Dr. José M. Martin-Moreno von der Universität Valencia. Präventiosprogramme, die an diesen wichtigen Stellschrauben ansetzen, würden zu wenig vorangetrieben, mahnen die Wissenschaftler.

Die Forscher fürchten überdies, dass dieser düstere Trend in Zeiten ökonomischer Probleme noch zunehmen könnte. So seien Arbeitgeber weniger bereit, in den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu investieren. (cf)

(fastenakademie.de) - Ordentlich durchgeführte Fastenkuren nach der Methode Dr. Buchinger/ Dr. Lützner führen nachgewiesener Maßen zu einer nachhaltigen und gesundheitsbewußten Lebensstilmodifikation. Die somit gesenkten Risikofaktoren, wie übermäßiges Essen und wenig Bewegung, stellen eine wirksame Vorbeugung an Krebs zu erkranken dar. (Andrea Chiappa, Deutsche Fastenakademie)