Fasten als Therapie
Regelmässige, aber kurze «Essenspausen» kommen zunehmend in Mode. Man verspricht sich ein längeres und gesünderes Leben. Gut belegt ist dieser Zusammenhang aber erst bei Tieren.
  • von Nicola von Lutterotti
  • 10.10.2015, 05:25 Uhr

Die steinzeitlichen Vorbilder der Cartoon-Figur Fred Feuerstein hätten als «Couch-Potatoes» wohl nicht lange überlebt. Anders als der Mensch heute mussten sie beständig jagen und sammeln, um sich und ihre Angehörigen zu ernähren. Und gab es einmal fette Beute, folgten oft längere Zeiten des Darbens. Hungern war...

Weiterlesen auf http://www.nzz.ch/wissenschaft/medizin/fasten-als-therapie-1.18625915