Fastenstudie zeigt nachhaltige Gewichtsreduktion und verbesserte Leistungsparamete durch berufsbegleitende Fastentage in Kombination mit einem Gesundheitstraining

 

Bad Homburg – fastenakademie.de , Nachhaltig weniger Bauch und weniger Gewicht” lautet das positive Fazit eines Gesundheitsfastenprogramms, das vom Kasseler Sportwissenschaftler Prof. Kuno Hottenrott und Experten der Deutschen Fastenakademie als arbeitsbegleitendes Präventionsangebot zur Lebensstilmodifikation für leicht übergewichtige, wenig aktive Menschen entwickelt wurde.
Die medizinisch-wissenschaftliche Präventionsstudie untersuchte den primärpräventiven Nutzen eines neuen standardisierten Fastenprogramms (ca. 350 kcal/Tag) mit täglicher Bewegung, Entspannung und Ernährungsschulung. Eine Kontrollgruppe absolvierte dasselbe ambulante Gesundheitsprogramm, aber mit Mischkost statt strenger Fastenverpflegung. Auf diese Weise ließen sich laut Prof. Hottenrott zusätzliche Präventionseffekte des Fastens herausstellen.

An der Studie nahmen 47 gesunde Frauen und Männer (49,8 ± 10,4 Jahre; 25,72 ± 3,34 kg/m2) aus dem Raum Kassel teil. Eine Gruppe (n=17) versorgte sich mit ihrer üblichen normokalorischen Mischkost, während der Großteil (n=30) an einer Fastenintervention nach Buchinger teilnahm.

Die Erhebung von anthropometrischen, kardiovaskulären und leistungsdiagnostischen Parameter erfolgte zu Beginn, direkt im Anschluss an die Intervention sowie drei Monate danach. Eine Verhaltensmodifikation in den Bereichen Ernährung, Essverhalten, Bewegung und Stress wurde mittels Fragebogens erfasst.

Das Gesundheitsfastenprogramm führte zu einer Abnahme des Körpergewichts um 3,3 ± 0,9 kg (p<0,001). Dies entspricht einem Gewichtsverlust von 4,7 %. Nach drei Monaten lag die Gewichtsdifferenz noch bei -2,2 ± 2,0 kg. Der BMI des zu Beginn der Intervention im Mittel moderat übergewichtigen Fastenkollektivs (25,71 ± 2,78 kg/m2) sank höchst signifikant um 1,16 ± 0,27 kg/m2. Der Bauchumfang in der Fastengruppe sank um 7 cm und blieb auch nach drei Monaten bestehen. Im Vergleich zur Fastengruppe blieben Körpergewicht und BMI bei der Gruppe Normokalorische Mischkost statistisch unverändert.

Insgesamt stellen die im Zuge der vorliegenden Studie nach drei Monaten nachgewiesene verbesserte allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit sowie die bis dahin anhaltenden positiven Effekte auf anthropometrische und weitere Gesundheitsparameter, wie das Körpergewicht, die Herzfrequenz in Ruhe und der Bauchumfang deutliche Indizien für eine erfolgreiche Lebensstilmodifikation des 5-tägigen Gesundheitsfastenprogramms dar.

„Ich bin mit meinem Leben zufriedener, ich fühle mich seltener gestresst, ich bin körperlich aktiver“ Auch nach drei Monaten gaben Dreiviertel der Fastenteilnehmer im Vergleich zur Kontrollgruppe eine höhere Lebenszufriedenheit an. Ein Großteil der leicht übergewichtigen Teilnehmer wünschte eine Wiederholung der Gesundheitsfastenwoche.

Das dfa-Gesundheitsfasten führte weder zu Komplikationen noch zu Abbrüchen während der Intervention, was die gute und sichere Durchführbarkeit eines berufsbegleitenden Kurzzeitfastens für Gesunde unter Anleitung eines dfa-Fastenleiters unterstreicht. Mittelfristig ist ein Kurzzeitfastenprogramm mit Gesundheitstraining in der Lage, Veränderungen des Lebensstils zu bewirken. Um dauerhaft von den positiven Effekten des Fastens profitieren zu können, ist eine Wiederholung des Fastenprogramms ein- bis zweimal im Jahr zu empfehlen.

Die Studie führte Prof. Kuno Hottenrott vom Institut für Leistungsdiagnostik und Gesundheitsförderung e.V. (ILUG) von der Universität Halle-Wittenberg in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fastenakademie durch.

Fasten nach der Buchingermethode hat sich als Naturheilverfahren in der Therapie der rheumatoiden Arthritis, chronischer Schmerzsyndrome und des metabolischen Syndroms bewährt. Die dabei beobachteten physiologischen Anpassungsmechanismen zeigen, dass auch der gesunde Mensch von einem freiwilligen Nahrungsverzicht profitieren kann. Fasten als eine Möglichkeit der bewussten und gelenkten Prävention bis hin zur Optimierung der Gesundheit liegt demnach sehr nahe und wird bereits vielfach in Fastenhäusern und Gesundheitskursen praktiziert.

Die Deutsche Fastenakademie plant eine weitere multizentrische Fastenstudie gemeinsam mit Prof. Hottenrott, um die Wirksamkeit ambulanter Gesundheitsfastenkurse bei Adipositas, Bluthochruck, Typ-2-Diabetes und Metabolisches Syndrom zu überprüfen.

Hintergrund zur Deutschen Fastenakademie e.V.
Die Deutsche Fastenakademie e.V. (dfa) ist seit 1980 eingetragener Verein mit dem Ziel, das Fasten als festen Bestandteil einer regelmäßigen Gesundheitspflege im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern. Durch die Kooperation mit medizinischen und gesellschaftlichen Verbänden betreiben wir Öffentlichkeitsarbeit und bilden ärztlich geprüfte Fastenleiter aus, die professionelle Begleitung bei Fastenkursen anbieten. Mehr Informationen unterwww.fastenakademie.de

Rückfragen bitte an

Deutsche Fastenakademie e. V.
Andrea Ciro Chiappa
Tel.: 0178-1395911
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Studienleiter Prof. Dr. Kuno Hottenrott
Institut für Leistungsdiagnostik und Gesundheitsförderung e.V. (ILUG) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Weinberg Campus
T. 0345 – 55244-59, -23
www.ilug.uni-halle.de