Der 11.11. war der letzte Tag vor der Fastenperiode.


Von Jenni Stötzel, Kölner Stadt-Anzeiger am 13.11.08:
Warum beginnt der Karneval eigentlich genau am 11.11. um 11.11 Uhr? Warum ist es ausgerechnet dieses Datum? Das "Junge-Zeiten-Team" hat nachgeforscht.

Am 11.11. war es wieder soweit mit den großen Feierlichkeiten. Die Zahl "11" zieht sich wie ein roter Faden durch die närrischen Anlässe.
Am Dienstag hat die Jeckenzeit wieder begonnen. Exakt am 11.11. um 11.11 Uhr wurde sie in der Narrenhochburg Köln eingeläutet. Jedes Jahr um dieselbe Zeit ziehen die Karnevalisten nach Köln, um die fünfte Jahreszeit mit bunten Kostümen, kölscher Musik, viel Gerstensaft und mit viel "Spaß an der Freud" zu eröffnen.

Weiterhin hat auch die höchste Instanz im Karneval, der Elferrat, diese Zahl in ihrem Namen verankert, und Unmengen an Karnevalsgesellschaften beinhalten die "11" in ihrem Namen.

Viele verschiedene Theorien umhüllen den Karnevalsbeginn. Erstens ist die "11" natürlich eine Schnapszahl und somit auch eine karnevalistische Zahl. Doch diese etwas einfache und banale Erklärung ist bei weitem nicht die einzige. Eine andere besagt, dass die altdeutsche Schreibweise "eylf", die besagen sollte: "Ei, lustig, fröhlich", die 11 zur Narrenzahl machte, weil dies schon 1381 das Siegel der Gründungsurkunde der Karnevalsgesellschaft zu Kleve zierte.
Nach einer anderen Theorie hat die Jeckenzahl ihren Ursprung in der christlichen Kirche. Die Zahl 11 überschreitet die zehn Gebote, ist also eine Sünde, und da der Narr in der fünften Jahreszeit außerhalb der christlichen Normen lebte, sündigte er. Die Zahl beschreibt dann den Sündigen.
Vielleicht haben aber auch die Kölner diese Zahl verbreitet, da im Kölner Wappen 11 Tropfen, im Kölner Raum als "Tränen" bekannt, unter den drei Kronen zu finden sind, die die Heiligen Drei Könige symbolisieren. Diese Tropfen erinnern an die Heilige Jungfrau Ursula, die mit ihren 11 Jungfrauen auf der Rückreise von einer Pilgerfahrt nach Rom war und in Köln von Hunnen unter Attila ermordet wurde.

Eine nicht ganz so makabere Theorie ist die folgende. Da es auch vor Weihnachten eine 40-tägige Fastenzeit gibt, die heutzutage nur in Vergessenheit geraten ist, haben die Menschen früher auch vor dem 12. November alle Fleischvorräte verzehrt, um danach fasten zu können. Folglich war der 11.11. der letzte Tag vor der Fastenperiode.
Eine letzte, sehr geschichtliche Theorie ist die Verhöhnung der Franzosen durch die Kölner am Anfang des 19. Jahrhunderts. Aufgrund des Leitspruches der Französischen Revolution "egalité, liberté, franternité" spotteten die Kölner den französischen Besatzern mit der Zahl 11, weil die sich aus den Anfangsbuchstaben des Leitspruches zusammensetzt.

Viele Theorien und Geschichten erklären den Karnevalsanfang am 11.11. um 11.11 Uhr, ob religiös oder geschichtlich. Doch Hauptsache, Karneval beginnt überhaupt und die närrische fünfte Jahreszeit erfreut uns immer wieder. In diesem Sinne: Kölle alaaf!

Quelle: http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1226443131079.shtml