Wer fastet, verliert Gewicht. Doch wovon hängt es ab?


Wer fastet, verliert Gewicht. Doch wovon hängt es ab, wieviel Gewicht Menschen verlieren, wenn sie eine extrem kalorienarme Kost zu sich nehmen, fragten sich Forscher um Professor Brubacher in der Zeitschrift "Aktuelle Ernährungsmedizin" (Georg Thieme Verlag, Stuttgart. 1999). Vier mögliche Einflußgrößen haben sie untersucht: Alter, Geschlecht, das Ausgangsgewicht und die "Erfahrung beim Fasten". 42 Männer und 70 Frauen hatten sich im Schnitt jeweils achtmal der sogenannten Buchinger-Diät unterworfen, die jeweils aus 250 Milliliter Gemüsebrühe und Fruchtsaft und 20 Gramm Honig pro Tag besteht und nur 250 Kilokalorien pro Tag bietet. Damit nahmen Männer schneller ab als Frauen, jüngere Menschen schneller als Alte. Das Ausgangsgewicht spielte jedoch keine Rolle ebensowenig wie frühere Fastenerfahrungen. Die Autoren vermuten daher, daß das Tempo des Gewichtsverlustes im Wesentlichen genetisch bedingt und unveränderbar ist. (po, www.thieme.de/presseservice/fzmednews/000018.html)

D. Brubacher et al.:
Relationship between the Rate of Weight Loss in a Low Calorie Diet (250kcal/day) and Age, Body Mass Index, Gender, and Number of Fasting Cycles.
In: Aktuelle Ernährungsmedizin 1999; 24 (3): 138-142.