Fastenwandern – Fasten plus Wandern gleich Gesundheit und Lebensfreude

 

Sich wieder mit der Natur verbinden, den Körper spüren, den Geist befreien – und vielleicht noch nebenbei einige Kilos abnehmen.  Eine Fastenwanderung kann 2019 wieder für viele Menschen eine Quelle für neue Vitalität und Wohlbefinden werden, ob an der Nordsee, der Ostsee, im Harz oder im Allgäu. Aber was ist zu beachten? Und wie finden Sie geeignete Angebote für Ihren Fastenurlaub? Antworten zu allen Fragen finden Sie in diesem Artikel.

 

Fastenwandern hat eine lange Tradition. 

Dr Lennart Edren Fastenwandern

 

Medizinische Gründe führten den schwedischen Zahnarzt Dr. Lennart Edrén 1953 zu einem Selbstversuch: um die Ungefährlichkeit des Fastenwanderns zu beweisen, unternahm er Fastenwanderungen mit rund 50 Kilometern langen Tagesmärschen, auf denen er nur Wasser zu sich nahm.

Später machte er den ersten 500 Kilometer langen Fastenmarsch von Göteborg nach Stockholm. 

Die schwedische Presse sowie auch Ärzte begleiteten die Fastenwandergruppe – und die Aktion wurde berühmt. 1964 wiederholte er mit 20 Freiwilligen den Marsch.

Fastenwandern Gandhi Fotolia

 

Mahatma Gandhi war politisch motiviert, als er 1946 in Indien ein Fastenwandern einsetzte, um seinen Willen auszudrücken.

Auch der Pastor, Lehrer und Friedensaktivist Christoph Michl wurde durch die Idee des Fasten- und Friedensmarsches bekannt:

Im Rahmen der Friedens- und Umweltbewegung drückte er in Form von „Hungermärschen“ seine politische Meinung aus.

 

Fastenwandern erfährt in Deutschland breiten Aufschwung

Ärztliche Pioniere des präventiven und therapeutischen Fastens sorgten in Deutschland für die Bekanntwerdung der Wirkungen des Fastens auf die Gesundheit. Die Kliniken von Dr. Otto Buchinger (Wikipedia) in Bad Pyrmont und Überlingen machten das Fasten als Fastentherapie bzw. Heilfasten innerhalb des ärztlich-wissenschaftlichen Bereiches bekannt.

Der Arzt Dr. Hellmut Lützner (Wikipedia und Youtube) prägte den Begriff „Fasten für Gesunde“ in den 70er und 80er Jahren und war damit der Wegbereiter einer breiten Laienbewegung (Video auf Youtube). Basierend auf der Arbeit und den Fastenprinzipien von Dr. med. Otto Buchinger und Dr. Hellmut Lützner nutzen inzwischen Zehntausende Europäer die Vorteile des Fastenwanderns. Sie lassen sich jedes Jahr erneut auf ein Abenteuer ein, das noch dazu gesundheitsfördernd ist. Sie möchten sich wieder mit der Natur verbinden, ihren Körper spüren und den Geist vom Stress befreien.

Mehr Verantwortung für sich selbst übernehmen und gesunde Lebensgewohnheiten einüben: das sind wichtige Ziele beim Fastenwandern.

 

 Eine richtig durchgeführte Fastenwanderwoche ist eine sehr effektive Methode, 
um mehr Wohlbefinden, Energie, Freude und Lebensqualität zu erreichen.


Fastenwandern fördert die Gesundheit


Um einen guten und nachhaltigen Erfolg zu erreichen, kombinieren Sie beim Fastenwandern gleiche mehrere Faktoren für Ihr Wohlbefinden

  • Verzicht auf üppige und feste Lebensmittel
  • viel Bewegung an der frischen Luft
  • und das Eintauchen in die Natur.

Ihr Körper wird mit einer Reihe von Maßnahmen unterstützt, z.B. heiße Leberkompressen oder Leberwickel, Darmeinläufe, tägliche Massagen, Körperbürsten, Meditationen und Entspannungsübungen.
Die Deutsche Fastenakademie hat gemeinsam mit dem Institut von Prof. Dr. Kuno Hottenrott in Kassel/Halle eine Präventionsstudie durchgeführt. Die beeindruckenden Ergebnisse belegen die gute Akzeptanz, Sicherheit und nachhaltige Wirksamkeit einer Fastenwoche für Ihre Gesundheit nachhaltig. Eine Zusammmenfassung kann hier als pdf geladen werden: Link

 

Wandern, Bewegung und Fasten ergänzen sich in optimaler Weise.

Körperliche Bewegung im Freien hat für das Fasten für Gesunde nach Buchinger/Lützner schon immer eine große Bedeutung gehabt: Ihr Herz-Kreislauf-System wird optimal unterstützt; Wärme- und Energiehaushalt werden durch moderates Ausdauertraining sehr günstig beeinflusst.
Jeder Schritt zählt! Einfach mehr zu gehen oder auch zu wandern ist gesundheitsförderlich. Das ist allseits bekannt und akzeptiert. Im Verbund mit Gymnastik und laufender Kontrolle des Herz-Kreislauf-Systems wird es von zertifizierten Wanderkursleitern als Gesundheitswandern angeboten. Dies ist als Präventionskurs bei gesetzlichen Krankenkassen anerkannt (Deutscher Wanderverband). Die positiven gesundheitlichen Auswirkungen regelmäßigen Wanderns auf verschiedenste Erkrankungen sind zahlreich. Mehrtägiges Fasten und das Wandern in der Natur bilden also eine perfekte Kombination, zwei wirksame Methoden, die sich optimal ergänzen.
Wanderlandschaften sind überall zu finden – oft schon vor der eigenen Haustür. Besonders beliebt sind die Küstengebiete an Nordsee, Ostsee, Lüneburger Heide, Schwarzwald, Rhön oder voralpine Landschaften im Allgäu.

 

Fastenwandern - wie geht das?

Es ist eigentlich ganz einfach: für fünf bis zehn Tage Fasten werden niederkalorische, teils verdünnte Säfte und Suppen mit täglichen ausgedehnten Wanderungen von 10 bis zu 25 Kilometern kombiniert. Gymnastik, Entspannung, Gesundheits- und Ernährungsvorträge runden Ihr Programm ab. Das Fasten unterstützende Maßnahmen wie Wasser-Einläufe (Darmspülungen), Leberwickel oder Trockenbürsten der Haut sind gut erprobt.
Die tägliche, regelmäßige Bewegung im Freien ist beim Fasten enorm wichtig, damit Ihre Muskeln kräftig bleiben, der Energieverbrauch bzw. der Grundumsatz erhalten bleibt, die Sauerstoffaufnahme und Wärmeproduktion gesteigert wird und die Stimmung gehoben wird – was Ihnen in der Gruppe erfahrungsgemäß am besten gelingt.
Bei den vielen Vorteilen des Wanderns liegt es nahe, dass Sie das Fasten mit dem Wandern kombinieren: es ist überall machbar, fast jeder kann es und es passt für fitte Leute sowie für “Sofakartoffeln”. Das Wandern kann jederzeit Ihrer Leistungsfähigkeit und Ihrer Verfassung als Fastendem angepasst werden.

 

Fastenwandern in ganz Europa

Gemeinsam ist allen Angeboten für Fastenwandergruppen, das sie meist sieben bis zehn Tage dauern. Unterschiedlich sind:

  • Gruppengröße
  • Standard der Unterkunft (Budget bis Luxus)
  • Dauer und Streckenlänge der täglichen Wanderungen
  • der Schwierigkeitsgrad des Terrains (Anfänger vs. erfahrene Wanderer)
  • Fastenversorgung
  • und die Form der Übungen (z.B. Yoga) und Entspannungsmöglichkeiten (z.B. Meditation)

So gibt es Lachyoga-Wanderungen, Esel-Wanderungen oder Fastenwander- und Pilgerreisen.

Natürlich können die Vorteile des Fastens auch zu Hause ohne zu reisen genossen werden, aber die Erfahrung zeigt, dass den meisten Menschen das Fasten in einer Gruppe viel leichter fällt. Und wenn Sie dann noch in einem schönen Fastenhotel oder Fastenhaus untergebracht sind, steht Ihrem gelingen des Fastenurlaubs nichts mehr im Wege.

 

Ziele und Motivationen beim Fastenwandern

Wenn wir die Teilnehmer nach ihren Zielen beim Fasten fragen, geben viele an, dass sie Gewicht verlieren und entgiften wollen. Einige wollen auch die Auswirkungen von Krankheiten wie Dermatitis, Rheuma, Gicht, Arthritis, Asthma oder Allergien besser kontrollieren können. Manche wollen aber auch einfach nur entspannen und neue Energie für den Alltag sammeln.
Zahlreiche Fastende nutzen die geschärfte und verfeinerte Wahrnehmung während des Fastens, um ein bestimmtes Thema in ihrem Leben zu lösen. Im begleitenden Fastenseminar erhalten Sie hilfreiche Informationen und Impulse zu Ihrem Lebensstil. So wird das Fasten zu einer idealen Gelegenheit für Sie, Ihr Ernährungs- oder Bewegungsverhalten nach der Fastenwoche zu verändern. Die Teilnehmer berichten noch Monate nach den „Fastenwander-Exerzitien“ von den positiven Veränderungen. Dazu trägt sicher auch die auffallend positive Stimmung und Atmosphäre in Fastenwander-Gruppen bei.

 

Die Fastenverpflegung beim Fastenwandern

Werde ich hungrig sein, wenn ich den ganzen Tag wandern gehe?“ Diese Frage hören wir sehr häufig und wir können sie für die meisten Menschen mit einem klaren Nein beantworten. Der größte Teil der Fastenwanderer hat kein Hungergefühl und sie sind erstaunt über die Fähigkeit ihres Körpers, hervorragend mit der Fastenverpflegung nach Buchinger auszukommen. Schlechte Fitness und Blasen an den Füßen können größere Herausforderungen sein.
Während des Tages trinken Sie reichlich Wasser, Kräutertees, frisch gepresste Säfte und leichte basenbildende Gemüsesuppen und -brühen. Ein bis zwei Teelöffel Honig gibt es zum Morgentee. Und bei langen Wanderungen darf es auch mal ein Tee mit Honig sein ...

 

Was ist beim Fastenwandern zu beachten?

Die volle Leistungsfähigkeit für das Fastenwandern erreichen Sie erst nach einigen Fastentagen. Zunächst muss Ihr Stoffwechsel in den Fastenstoffwechsel, also in den Fettverbrennungsmodus, wechseln. So ist es wichtig, die Anforderungen und Wegstrecken langsam zu steigern:

  • In den ersten Tagen sind kürzere Wanderungen auf eher flachem Gelände die passenden Routen für den Stoffwechsel. Dann aber ist es immer wieder faszinierend zu beobachten, wie die Kraftreserven zusehends wachsen und die Teilnehmer „volle Fahrt“ aufnehmen können.
  • Da die Trinkpausen in regelmäßigen Abständen so enorm wichtig sind, gehören in Ihren Wanderrucksack ein bis zwei Liter Wasser und Tee hinein – je nach Wegstrecke und Temperatur.
  • Falls jemand „totale Leere“ und Kraftlosigkeit spüren sollte, hat der Wander- bzw. Fastenleiter immer etwas Honig  für den “Notfall” dabei. Auch Herz-Kreislauf-Tropfen (z.B. Korodin von Robugen) sollten vorgehalten werden. Beim Einpacken sollte auch an ausreichend Sonnen- und Regenschutz gedacht werden.
  • Ihre Wandergruppe orientiert sich immer an den leistungsschwächeren Teilnehmern. Die Anforderungen können individuell dosiert werden: Oft bietet sich die Gelegenheit, den Weg abzukürzen oder die “fitten Faster” legen eine Ehrenrunde ein, während der Rest an einer schönen Stelle mit Aussicht rastet, die Natur beobachtet und einfach genießt.

 

Mögliche Beschwerden beim Fastenwandern

  • Anfangs können vereinzelt Kopfschmerzen oder Kreislaufschwäche auftreten. Aber diese Symptome verschwinden erfahrungsgemäß schnell.

  • Erfahrene ausgebildete Fastenleiterinnen und Fastenleiter stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und finden für die Anlaufschwierigkeiten des Stoffwechsels stets eine passende Lösung.

 

Was brauchen Sie an Ausrüstung für das Fastenwandern?

  • Für lange Wanderungen kann neben Wasser und Tee auch ein Saft mitgenommen werden.
  • Für die Wanderpausen mögen Sie vielleicht in einem vogelkundlichen Buch lesen, ein Buch zu Bestimmung von Pilzen nutzen oder freuen sich darüber, mit einem Fotoapparat Eindrücke festhalten zu können.
  • Unbedingt zu empfehlen ist eine kleine “Wanderapotheke”: Blasenpflaster; Verbandsmaterial mit Schere; etwas zur Behandlung von Sonnenbrand oder Insektenstichen; eventuell Magnesium bei Neigung zu Krämpfen;
  • Taschentücher und evtl. Klopapier;
  • Ersatzpulli; Mütze und Handschuhe je nach Witterung;
  • last not least Geldbeutel und ein funktionierendes Handy.

 

Was sind häufige Fehler beim Fastenwandern?

Ein erfahrener Leiter kennt mögliche Fehler und verhindert sie im Vorhinein. Aber in Schwierigkeiten kann man geraten, wenn die Kenntnisse über die Wanderroute nicht ausreichend sind, man Leistungsfähigkeit und das Lauftempo der Teilnehmer überschätzt oder wenn die Teilnehmer keine guten, passenden Schuhe tragen. Der Leiter verhindert, dass zu wenig getrunken und zu wenig Salz aufgenommen wird – das gilt vor allem auf Sommerwanderungen.
Sprints und aufpeitschende Wettkampfsportarten sind für den Fastenden nicht geeignet. Stattdessen sind im Fasten gleichmäßige, achtsame Bewegungsformen ideal. So zählt ja das klassische Wandern selber zu den eher entspannenden, geselligen oder auch kontemplativen Bewegungsarten.

 

Wie erkennen Sie gute Fastenwanderleiterinnen und -leiter?

Als Interessent sollten Sie beim Anbieter auf eine fundierte Fastenleiterausbildung achten.

Außerdem sollten ausgewiesene Kompetenzen im Bereich der Wandergruppenleitung dazukommen.

 

Beliebte Landschaften für Fastenwanderungen:

Fasten und Wandern wird in Deutschland auch nach Themen angeboten:

im Kloster, mit Hund, mit Esel, mit Fahrrad, mit Yoga, auf Pilgerwege...

Im Folgenden finden Sie beliebte Landschaften.
Sie können auch mit nur einem Klick entsprechende weiterführende Informationen bekommen.

 

 - Fastenwandern in NorddeutschlandNordsee, Sylt, Ostsee, Rügen, Usedom, Lüneburger Heide

 - Fastenwandern in OstdeutschlandErzgebirge, Harz, Thüringer Wald, Fichtelgebirge

 - Fastenwandern in MitteldeutschlandRhön, Pfalz, Taunus, Spessart, Odenwald

 - Fastenwandern in WestdeutschlandWeserland, Westerwald, Bergisches Land, Vogesen, Eifel

 - Fastenwandern SüddeutschlandSchwarzwald, Bodensee, Allgäu, Bayrischer Wald

 - Fastenwandern in SpanienMallorca, La Palma, Kanaren, Teneriffa, La Gomera

 - Fastenwandern in Österreich:  Burgenland, Waldviertel, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol, Vorarlberg

 - Fastenwandern in ItalienSüdtirol

 

Video: Fastenwandern Ralf Moll "Typfasten in der Toskana - Fit in 7 Tagen"