Das Fastenwandern hat eine lange Tradition. Motivation und Ziele variieren jedoch stark voneinander.

Medizinische Gründe führte im Jahr 1953 der schwedische Zahnarzt Dr. Lennart Edrén Dr Lennart Edrendazu, in einem Selbstversuch die Ungefährlichkeit des Fastenwanderns zu beweisen.

Auf seinen täglichen rund 50 km langen Märschen nahm er nur Wasser zu sich. Wenig später unternahm er den ersten und berühmt gewordenen 500 km langen Fastenmarsch von Göteborg nach Stockholm. Die schwedische Presse sowie auch Ärzte begleiteten die Fastenwandergruppe. 1964 wiederholte er mit 20 Freiwilligen den Marsch.

 

Gandhi Fotolia 184214869 XS

Mahatma Gandhi übte bereits im Jahre 1946 in Indien mit seinen politisch motivierten Fastenwandern seinen Willen aus.

Der Pastor, Lehrer und Friedensaktivist Christoph Michl hingegen wurde durch die Idee des Fasten- und Friedensmarsches bekannt.

Im Rahmen der Friedens- und Umweltbewegung drückte er in Form von „Hungermärschen“ seinen politische Meinung aus.

 

Das Fastenwandern hat in Deutschland seit den 1970er Jahren einen breiten Aufschwung erfahren.

Während die Kliniken Dr. Otto Buchinger (Wikipedia) in Bad Pyrmont und Überlingen das Fasten als Fastentherapie bzw. Heilfasten innerhalb des ärztlich-wissenschaftlichen Bereiches publik machten, war es der Arzt Dr. Hellmut Lützner (Wikipedia und Youtube) der das sog. Fasten für Gesunde in den 70er und 80er Jahren als breit angelegte Laienbewegung bekannt machte.

Fastenwandern ist eine sehr effektive Methode, um mehr Wohlbefinden, mehr Energie, Freude und Lebensqualität zu erreichen.

Basierend auf den Arbeiten und Fastenprinzipien von Dr. med. Otto Buchinger und Dr. med. Hellmut Lützners, ärztliche Pioniere des präventiven und therapeutischen Fastens, nutzen Zehntausende Europäer die Vorteile des Fastenwanderns.

Sie lassen sich jedes Jahr erneut auf das gesundheitsfördernde Abenteuer ein, um sich wieder mit der Natur zu verbinden und ihren Körper zu spüren und den Geist von Stress zu befreien.

Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und gesunde Lebensgewohnheiten anzunehmen sind die wichtigsten Ziele beim Fastenwandern.

 

Fastenwandern fördert die Gesundheit

Beim Fastenwandern werden gleich mehrere Faktoren kombiniert, um schnellen Erfolg bei sehr gutem Wohlbefinden zu sichern: Verzicht auf üppige und feste Lebensmitteln, viel Bewegung an der frischen Luft und das Eintauchen in die Natur.

Der Körper wird mit einer Reihe von unterstützenden Aktivitäten unterstützt, wie heiße Leberkompressen, Einläufe, tägliche Massagen, Körperbürsten, Meditationen, Entspannungsübungen und vieles mehr. Eine Präventionsstudie die die dfa gemeinsam mit dem Institut von Prof. Dr. Kuno Hottenrott in Kassel/Halle durchgeführt hat belegen die Sicherheit und Wirksamkeit eine Gesundheitsfastenwoche deutlich und nachhaltig. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden sich hier.

 

Wandern, Bewegung und Fasten ergänzen sich in optimaler Weise.

Für die Methode Fasten für Gesunde nach Buchinger/Lützner hat die körperliche Bewegung im Freien schon immer eine sehr hochrangige Bedeutung.

Das Herz-Kreislauf-Systems wird optimal unterstützt, der Wärmehaushalt und der Energiehaushalt werden durch moderates Ausdauertraining sehr günstig beeinflusst.

Dass das einfache Gehen oder Wandern als gesundheitsförderlich gilt, ist allseits bekannt und akzeptiert. Im Verbund mit Gymnastik und Kontrolle des Herz-Kreislaufes wird es sogar auch von zertifizierten Kursleitern als Gesundheitswandern angeboten (Deutscher Wanderverband). Zahlreich sind die positiven gesundheitlichen Auswirkungen regelmäßigen Wanderns auf verschiedenste Erkrankungen.

Die Kombination aus diesen beiden starken aktiven Partnern, dem mehrtägigen Fasten und dem Wandern in der Natur, ergänzen sich somit perfekt.

Wanderlandschaften sind überall zu finden – oft schon vor der eigenen Haustüre! Besonders beliebt sind die Küstengebiete an der Nordsee und Ostsee, die Lüneburger Heide, der Schwarzwald, die Rhön oder voralpine Landschaften im Allgäu und Oberbayern.

Wie geht Fastenwandern?

Ganz einfach: 5 bis 10 Tage Fasten mit niederkalorischen, teils verdünnte Säften und Suppen mit täglichen und ausgedehnten Wanderungen von 10 bis zu 25 Kilometern. Gymnastik, Entspannungseinheiten, Gesundheits- und Ernährungsvorträge können das Programm abrunden. Weitere fastenunterstützende Maßnahmen wie Wasser-Einlauf (Darmspülungen), Leberwickel oder Trockenbürsten der Haut sind erprobte Verfahren.

Die tägliche, regelmäßige Bewegung im Freien ist beim Fasten enorm wichtig, damit unser Skelettmuskelapparat gekräftigt wird, der Energieverbrauch bzw. der Grundumsatz erhalten bleibt, die Sauerstoffaufnahme und Wärmeproduktion gesteigert wird und die Stimmung (in der Gruppe) angeregt wird. Bei den vielen Vorteilen des Wanderns liegt es nahe, das Wandern als optimale Methode beim Fasten einzusetzen: es ist überall machbar, , jeder kann es,, es passt für fitte Leute sowie für die “Sofakartoffeln”. Das Wandern kann kann jederzeit dem Können und der Verfassung der Fastenden (! nicht Person) angepasst werden.

In ganz Europa wird Fastenwandern meist für 7 bis 10 Tage angeboten.

Die Fastenwandergruppen variieren in der Größe, dem Standard der Unterkunft (Budget bis Luxus), der Zeit und Strecke, die während der täglichen Wanderungen zurückgelegt werden, dem Level des Terrains, in dem das Wandern stattfindet (Anfänger vs. erfahrene Wanderer), der Fastenversorgung und der Form von Übungen und Entspannungsmöglichkeiten wie z.B Lachyoga-Wanderungen, Esel-Wanderungen oder Fastenwander- und Pilgerreisen.

Natürlich können die Vorteile des Fastens auch zu Hause genossen werden. Vielen Menschen fällt das Fasten in einer Gruppe jedoch viel leichter.

Viele Teilnehmer geben auf die Frage, was ihr Ziel beim Fasten ist an, Gewicht verlieren oder entgiften zu wollen, die Auswirkungen von Krankheiten wie Dermatitis, Rheuma, Gicht, Arthritis, Asthma oder Allergien besser kontrollieren zu können, oder einfach nur um zu entspannen und neue Energie für den Alltag zu sammeln. Zahlreiche Fastende nutzen die verfeinerte (geschärfte/ sensibilisierte) Wahrnehmung während des Fastens, um ein Thema für sich zu lösen, nehmen die Schulungs-Impulse interessiert auf und ergreifen die Gelegenheit ihre Ernährung nach der Fastenwoche korrigieren.

Die Stimmung und Atmosphäre in Fastenwander-Gruppen ist auffallend positiv und was beeindruckend häufig zu beobachten ist, sind die positiven Veränderungen, die die Teilnehmer auch Monate nach den „Fastenwander-Exerzitien“ empfinden..

Die Fastenverpflegung beim Fastenwandern

„Werde ich hungrig sein, wenn ich den ganzen Tag wandern gehe?“

Diese Frage wird sehr häufig gestellt und kann für die meisten Menschen mit einem klaren Nein beantwortet werden.

Die meisten Fastenwanderer haben kein Hungergefühl und sind erstaunt über die Fähigkeit ihres Körpers,  hervorragend mit der Fastenverpflegung nach Buchinger auszukommen. Schlechte Fitness und Blasen an den Füßen können größere Herausforderungen sein!

Während des Tages werden reichlich Trinkwasser, Kräutertees, frisch gepresste Säfte und leichte vegane Gemüsesuppen und -brühen getrunken. 1 bis 2 Teelöffel Honig gibt es zum Morgentee. Bei langen Wanderungen darf es auch mal ein Tee mit Honig sein.

Was ist beim Fastenwandern zu beachten?

  • Die volle Leistungsfähigkeit für das Fastenwandern wird erst nach einigen Fastentagen erreicht. Zunächst muss der Stoffwechsel in den Fettverbrennungsmodus (Fastenstoffwechsel) wechseln. Dann aber ist es immer wieder faszinierend zu beobachten, wie die Kraftreserven volle Fahrt gewinnen!

  • Es ist wichtig, die Anforderungen und Wegstrecken langsam zu steigern. In den ersten Tagen sind kleinere Wanderungen und eher auf flachem Gelände die passenden Routen für den Stoffwechsel.

  • Genügende Trinkpausen sind zu beachten, daher gehören in den Wanderrucksack 1 bis 2 Liter Wasser und Tee hinein, je nach Wegstrecke und Temperatur!

  • Der Wanderleiter bzw. Fastenleiter hat immer etwas Honig für den “Notfall” dabei, falls jemand (totale Leere und) Kraftlosigkeit spüren sollte. Auch Herz-Kreislauf-Tropfen (z.B. Korodin von Robugen) sollten vorhanden sein. Ausreichend Sonnen- und Regenschutz sind hilfreich.

  • Die Wandergruppe orientiert sich an den schwächeren Teilnehmern. Oft aber bietet sich die Gelegenheit, den Weg abzukürzen oder die “fitten Faster” legen eine Ehrenrunde ein, während der Rest an einer schönen Aussicht rastet und die Natur beobachtet und genießt.

Mögliche Beschwerden beim Fastenwandern

  • Anfangs können vereinzelt Kopfschmerzen oder Kreislaufschwäche auftreten, aber diese Symptome verschwinden sehr schnell.

  • Erfahrene ausgebildete Fastenleiter und Fastenleiterinnen stehen mit Rat und Tat zur Seite und finden für die Anlaufschwierigkeiten des Stoffwechsels stets eine passende Antwort.

Was brauche ich an Materialien für Fastenwandern?

  • Bei langen Wanderungen kann auch, neben Wasser und Tee, ein Saft mitgenommen werden. Für Wanderpausen: Ein ornithologisches Buch zur Vogelbestimmung oder Pilzbuch sowie ein Fotoapparat
    .
  • Unbedingt zu empfehlen ist eine kleine “Wanderapotheke”: Blasenpflaster, Verbandsmaterial mit Schere, etwas gegen Sonnenbrand, Insektenstiche, eventuell Magnesium bei Neigung zu Krämpfen.

  • Taschentücher (evtl. Klopapier!), Ersatzpulli, Mütze und Handschuhe je nach Witterung.

  • Auch Geldbeutel und ein funktionierendes Handy können wertvolle Hilfen darstellen.

Was sind häufige Fehler beim Fastenwandern?

  • Die Kenntnisse über den Weg sind zu knapp, man überschätzt das Können und das Lauftempo der Teilnehmer.

  • Teilnehmer sind nicht mit guten Schuhen ausgerüstet.

  • Es wird zu wenig getrunken und zu wenig Salz aufgenommen. Das gilt vor allem auf Sommerwanderungen.

  • Schnelle Sprints, aufpeitschende Wettkampfsportarten sind nicht geeignet. Stattdessen sind im Fasten die gleichmäßigen, achtsamen Bewegungsformen ideal. Zu diesen eher entspannenden, geselligen oder auch kontemplativen Bewegungsarten zählt das klassische Wandern.

Wie erkenne ich gute Fastenwanderleiter und -leiterinnen?

Eine fundierte Fastenleiterausbildung sowie ausgewiesene Kompetenzen im Bereich Wandern sollten vorhanden sein.

 

Besonders beliebte Landschaften wo Fastenwanderungen angeboten werden:

 - Fastenwandern in Deutschland nach Themen -

Fastenwandern im Kloster

Fastenwandern mit Hund

Fastenwandern mit Esel

Fastenwandern mit Fahrrad

Fastenwandern mit Yoga

Fastenwandern auf Pilgerwegen

 

 - Fastenwandern in Norddeutschland -

Fastenwandern Nordsee

Fastenwandern Sylt

Fastenwandern Ostsee

Fastenwandern Rügen

Fastenwandern Usedom

Fastenwandern Lüneburger Heide

 

 - Fastenwandern in Ostdeutschland -

Fastenwandern Erzgebirge

Fastenwandern Harz

Fastenwandern Thüringen Thüringer Wald

Fastenwandern Fichtelgebirge

 

 - Fastenwandern in Mitteldeutschland - 

Fastenwandern Rhön

Fastenwandern Pfalz

Fastenwandern Taunus

Fastenwandern Spessart

Fastenwandern Odenwald

 

 - Fastenwandern in Westdeutschland - 

Fastenwandern Weserland

Fastenwandern Westerwald

Fastenwandern Bergisches Land

Fastenwandern Vogesen

Fastenwandern Eifel

 

 - Fastenwandern Süddeutschland - 

Fastenwandern Schwarzwald

Fastenwandern Bodensee

Fastenwandern Allgäu

Fastenwandern Bayern

Fastenwandern im Bayrischen Wald

 - Fastenwandern in Spanien -

Fastenwandern Mallorca

Fastenwandern La Palma

Fastenwandern Kanaren

Fastenwandern Teneriffa

Fastenwandern La Gomera